Mittwoch, 31. Dezember 2014

Zweitausendvierzehn



2014.
Dieses Jahr war definitiv eines der spannendsten, die ich je hatte. Jedenfalls soweit ich mich erinnern kann. In den Osterferien war ich in Paris, wo ich den Eiffelturm bestaunt habe und gleichzeitig gemerkt habe, wie dumm es ist, ein Teleobjektiv auf einer Städtereise mitzunehmen. In Österreich wusste ichs dann besser. Ich hab mich von Maschinen auf den Gipfel ziehen lassen und dann von 2000m Höhe auf die Welt heruntergeschaut. Das fühlt sich immer noch wie Schummeln an. Nach Berlin bin ich zum ersten Mal alleine Zug gefahren und hab dort dann die super süße Laura getroffen. Ich hoffe, dass wir uns auch 2015 mal wieder sehen. Ich war auf 3 Konzerten: Milky Chance im Februar, Philipp Poisel im August und Clueso erst vor ein paar Tagen.
Ich habe meinen Führerschein im Januar bekommen, bin im August dann 18 geworden und habe versucht mich meinem Alter gemäß zu benehmen. Und bin hoffnungslos gescheitert. Ich habe meine Seminarfacharbeit erfolgreich geschrieben (!) und mittlerweile schon meine Prüfungsfächer auf ein Blatt Papier gekritzelt. 
Ich schiebe aber immer noch die wirklich großen Dinge vor mir her und ich hoffe, dass sich das 2015 ändert. Das wäre doch mal ein guter Vorsatz, an den ich mich auch halten könnte.

Dienstag, 30. Dezember 2014

Starry night


"I often think that the night is more alive and more richly colored than the day."

- Vincent van Gogh

Donnerstag, 25. Dezember 2014

random thought #16



random thought #16: Weihnachtswünsche

Ihr werdet jetzt vielleicht lachen, aber ich schreibe jedes Jahr immer noch sowas wie einen Wunschzettel. So ist jedenfalls klar, was meine Mama aka der Weihnachtsmann mir kaufen soll. Diese Liste lässt sich aber von Jahr zu Jahr schwieriger füllen, weil ich echt nicht mehr weiß, was ich mir wünschen soll. Um ehrlich zu sein, hätte ich auch sehr gut ohne die Dinge, die dieses Jahr drauf standen, auskommen können. (Externer Blitz, Wolle zum Häkeln und ein süßlimüsli Kameraband)
Ich denke, meine Wünsche werden zu Weihnachten nicht weniger, sie lassen sich nur schwieriger mit Geld bezahlen. Ich wünsche mir einen guten Studienplatz für nächstes Jahr, den ich aber nur bekommen werde, wenn ich mich mal informiere. Das werde ich aber auch in nächster Zeit nicht tun, weil ich ein kleiner Schisser bin. Ich wünsche mir mehr Gelassenheit und Spontanität für mich selber. Brauch ich echt dringend. Und ich wünsche mir mehr Toleranz für diese Welt. Mehr Verständnis, mehr Hilfsbereitschaft, mehr Frieden.
Und zu guter letzt auch mehr von diesen schönimöni Rentierpullis, wie ich oben auf dem Bild einen trage. Sooo weihnachtlich!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Blogvorstellung #2

 
Lara - 19 - Augenblick nochmal
Lara macht so unglaublich schöne und einfallsreiche Portraits, dass ich nicht anders kann, als die 10h lang anzustarren. 


Merle - 19 - Leben ist angesagt
Ein wunderschöner Alltagsblog mit vielen Sonnenuntergängen. Ich hoffe, dass sie das hier trotzdem mitbekommt, obwohl sie zur Zeit kein WLAN hat!


Maybrit - 16 - Kopfchaos
Dieser Blog hat viiiiel zu wenige Leser, dafür dass die Amsterdam Bilder so schön sind! Vor allem gefallen mir auch die arrangierten Bilder und die aus London. 

PS: Natürlich müsst ihr auch wieder bei Laura und Leonie vorbeischauen, deren Blogs immer noch genauso gut sind wie letztes Jahr! 

Alle Bilder stammen natürlich von den jeweiligen Blogs.

Montag, 1. Dezember 2014

random thought #15


random thought #15: Mockingjay Part 1

Hiermit kidnappe (hahaha. haha. ha. :'( ) ich mein random thought, um euch meine äußerst sachliche Bewertung von Mockingjay Part 1 darzubieten: ES WAR SOO NICE.
Einfach nur richtig, richtig gut. Als ich den Film nochmal mit Luisa geschaut habe, hat sie es ziemlich passend zusammengefasst: "Ich komm nicht drauf klar, dass sowas [Geniales] existiert."
Mockingjay ist noch nicht mal ein richtiger Actionfilm für mich, eher ein Kriegsfilm. Es geht darum, zu zeigen, wie zerstörerisch ein Krieg sein kann. Es geht geht um die enorme Kraft von Medien und Propaganda in modernen Kriegen. Es geht darum, dass selbst die "Guten" nicht 100% gut sind. Es geht um das Verhältnis von Angst und Hoffnung. Der Film könnte zu keiner besseren Zeit rauskommen. In den USA gibt es überall Aufstände wegen dem Ferguson-Mord, in Hongkong waren vor ein paar Wochen noch Demonstrationen für freie Wahlen und in Vietnam ist der Film sogar verboten worden, weil man dort Angst hat, die Menschen könnten auch rebellieren. Um ehrlich zu sein, genauso hab ich mich nach Mockingjay auch gefühlt. Als ob ich gleich auf die Straße gehen und gegen irgendwas rebellieren könnte. 
Aber vor allem hab ich Schmerz empfunden. Schmerz, weil ich ein ganzes Jahr auf den nächsten Teil warten muss. Und den dann nicht mehr mit den üblichen Saumenschen schauen kann.

Fun Fact: Wisst ihr noch, als ich im letzten Post aus Spaß geschrieben habe, dass ich wohl wieder mein Popcorn umschmeißen werde, genauso wie schon bei der Premiere von Catching Fire?  ... Ja. Genau das ist mir passiert. Ich wollte nur nochmal aufs Klo und schon liegt die Hälfte meines Popcorns auf dem Kinoboden. Wusste in dem Moment nicht, ob ich lachen oder weinen soll.