Mittwoch, 28. September 2016

under cherry trees



Hallihallo! Hiermit werden die Hamburgposts kurz unterbrochen und zwar mit Sophie, die ganz lässig hinten in meinem Garten unter einem Kirschbaum lag. Ich war natürlich zufällig mit der Kamera dabei. Wir haben an dem Nachmittag einfach geredet, über unser Studium, Mitbewohner und was so daheim los war, während wir weg waren. Außerdem hat sie versprochen, mal bei mir in Tübingen vorbei zu schauen, wenn dort Schokoladenmarkt ist. Das Versprechen ist mit diesem Post bindend, haha. 

Samstag, 24. September 2016

my short trip: Hamburg II



Am zweiten Tag in Hamburg haben Triz und ich uns den Hafen plus die niegelnagelneue Hafencity vorgenommen. Es war wieder super schönes Wetter, weshalb wir am Ende des Tages auch einen kleinen Sonnenbrand auf unseren Näschen hatten. Nachdem wir einmal am Hafen entlang gelaufen sind und die Werbung für die Eröffnung der Elbphilharmonie bestaunt haben (DADADA DAAAA!), ging es für einen kurzen Abstecher zur Reeperbahn. Ich weiß nicht, was wir erwartet haben, aber um 11 Uhr frühs gibts da außer Hunden, die überall hinpinkeln und schäbigen Kneipen nicht viel zu sehen. Also gings zur Hafencity. Dort haben wir die schicken Luxuswohnungen, die alle doch irgendwie zum Stil der Speicherstadt passen, bestaunt. Again: life goals. Apropo Speicherstadt, da waren wir natürlich auch. An so einer Bootstour haben wir aber theoretisch nicht mitgemacht, die war uns mit 20€ zu teuer. Man kann allerdings mit einer öffentlichen Fähre mit fahren, wenn man ein Tagesticket für Hamburg gekauft hat. Also sind wir nachmittags ein Ründchen damit gedreht und haben nebenbei den Elbstrand entdeckt.
Ich will nicht wissen, wie viele Kilometer wir an dem Tag gelaufen sind, aber die Tatsache, dass meine Füße am Abend etwas wund gelaufen waren, spricht für sich.

Samstag, 17. September 2016

my short trip: Hamburg I


Nach einem halben Tag Zugfahrt (denn die Bahn war zu zweit tatsächlich billiger und schneller, wer hätte das gedacht) sind Triz und ich endlich in Hamburg angekommen. Unser Hostel lag nur 15 min vom Hauptbahnhof weg, also sind wir schnell dahin gestiefelt, haben unser Gepäck abgelagert und sind gleich wieder in die Stadt gegangen. Anfangs sind wir noch etwas orientierungslos umher geirrt, haben dafür aber diese wunderschönen Wohnungen aus dem ersten Bild gesehen (life goals) ! Als nächstes haben wir den Weg zur Alster gefunden und ich wurde prompt als "Fucker" beschimpft, weil ich ein paar Sekunden etwas unschlüssig auf dem Fahrradweg stand. Naja, gut zu wissen, dass es auch außerhalb von Tübingen aggressive Fahrradfahrer gibt. Es war mittlerweile schon später Nachmittag und unsere Mägen haben sich zu Wort gemeldet. Das Erwähnenswerte an meinem sehr leckeren Wrap, den ich in dieser mächtigen Mall bekommen habe, war noch, dass ich mir die ganze Zeit - ohne es zu merken -  Caesar-Soße auf die Hose getropft habe. Hahaha. 

Freitag, 16. September 2016

everyday college life III


I - III Lara liest auf dem Österberg. Es ist wohl mittlerweile schon 3 Monate her, dass Lara und ich auf den Österberg, den man übrigens in diesem Post sehen kann, gelaufen sind. Oben vollkommen erschöpft angekommen, haben wir unsere Bücher gelesen und nebenbei Weintrauben genascht. Beim Anschauen der Fotos werd ich ziemlich nostalgisch, weil Lara ab nächstem Semester die Uni wechselt und somit nicht mehr mit mir zusammen wohnt. Ich werde dich vermissen :( Ich kann nur hoffen, dass meine neuen Mitbewohner halb so cool werden, wie du!  IV Hier sieht man mein vermeintlich 12 Jahre altes Babyface mit passenden Zöpfen auf der Neckarbrücke. Ich hab an diesem Nachmittag mit Nora noch Eis gegessen und über alles mögliche gequatscht. V Blick auf den Neckar mit den üblichen Stocherkähnen. Wird Zeit, dass ich auch mal auf sowas fahre.

Montag, 15. August 2016

away for summertime II



Der Post ist eigentlich nur dazu da, um euch zu sagen, dass ich morgen mit Patricia für ein paar Tage nach Hamburg und danach an die Ostsee fahre! WUHUUU! Ich hab mich so gefreut, als wir das geplant haben, weil ich sonst noch keinen Urlaub für die Semesterferien geplant hatte. Habt ihr irgendwelche Tipps, was wir uns unbedingt anschauen sollten? Auch Restaurant-mäßig usw?

PS: Und natürlich wollte ich euch noch mein Lieblingsbild vom Shooting im Jule zeigen :)

Samstag, 13. August 2016

away for summertime



Heyho, Freunde der Nacht!
Ich melde mich auch mal wieder aus den Tiefen meines Zimmers in meinem Heimatdorf, um euch zu verkünden, dass ich seit ein paar Wochen Semesterferien habe und deshalb schon ziemlich produktiv war. Also was das Fotografieren angeht. Ansonsten hat mein Tag eher aus Serien schauen, Fruchtzwergeeis essen und Geschenke basteln bestanden. Bis Jule mich dann gefragt hat, ob ich nicht mal wieder Bilder von ihr machen kann. Also haben wir uns mit Leo, ihrem Hund, auf dem Weg zum höchsten Fleck in der Nähe ihres Dorfes gemacht. Leo wollte übrigens viel zu oft auch aufs Foto und hat sich einfach in den Hintergrund gedrängt, haha. 

Montag, 20. Juni 2016

Evas im Quadrat sind am Start


Freitag, 10. Juli:
Ich, etwas genervt von der Tatsache, dass ich kurzfristig noch eine Exkursion hatte und deswegen erst später mit dem Zug losfahren kann, komme trotzdem heil in Germersheim an. Was nicht garantiert war, weil mein Anschlusszug am Stuttgarter Hbf ein anderes Gleis hatte und ich erstmal 5 min gebraucht habe, um das zu checken (haha). Eva holte mich vom Bahnhof ab und nachdem ich meine Sachen bei ihr einquartiert habe, gönnten wir uns eine "kleine" Pizza mit ihren Freunden. Nachts war noch eine Uni-Party in der Mensa, die wirklich lustig war. Die Atmosphäre zwischen den Studenten dort ist so familiär, weil  alle dasselbe studieren und man sich wahrscheinlich öfter über den Weg läuft. Das hat mir super gut gefallen.

Samstag, 11. Juli:
Am nächsten Morgen entstand Bild 1 & 2 oben, als wir zum überschwemmten Rhein gelaufen sind. Wie immer in letzter Zeit hat es danach angefangen zu regnen und wir sind schnell wieder heim gewatschelt. Nachmittags sind wir noch nach Karlsruhe gefahren, um uns die Stadt ein bisschen anzusehen und vor allem um zu essen. Das Schloss mitten in der Stadt war soo schön, dass ich meinen Film mit Fotos davon voll geknipst habe. Zurück in G-Town haben wir mit Freunden noch "Werwolf" gespielt, was ich bis dato null kannte. Genauso dumm hab ich mich auch angestellt *facepalm* 

Sonntag, 12. Juli:
Der Sonntag war dann entspannt. Frühs hab ich den Blumenstrauß auf der Wiese gepflückt, mittags haben wir mega gute chinesische Nudeln gekocht und danach noch Filme geschaut. Natürlich durfte auch abends das Schauen des Deutschlandspiels nicht fehlen. Bonus: Es war ein so süßes Baby mit dabei, mit dem wir so sehr zusammen gelacht haben, dass mein Bauch weh getan hat. 

Montag, 13. Juli:
Montag mittags sind wir dann, während es aus den Wolken geschüttet hat, als ob es nicht schon genug geregnet hätte, zum Bahnhof gelaufen. Ich war super froh, dass ich mal die Chance hatte, Eva richtig kennen zu lernen und ich freue mich schon darauf, wenn sie mich in Tübingen besucht. :)

Samstag, 18. Juni 2016

There's always more to come...



Wie ich schon im letzten Post erwähnt habe, war ich letztes Wochenende bei Eva in Rheinland-Pfalz. Nach 2 Jahren haben wir es endlich geschafft uns mal zu treffen, haha. Die Distanz zwischen uns hat sich seit letztem Herbst aber auch drastisch verringert, weil wir beide weiter in den Süden gezogen sind, um dort zu studieren. Logisch also, dass ich mal für ein Wochenende bei ihr vorbei schaue. Als wir am Samstag ein bisschen am Rhein entlang gelaufen sind, kamen wir auch an einer super schönen Blumenwiese vorbei. Dort sind ein paar Bilder entstanden und am nächsten Tag sind wir nochmal hin, weil ich noch einen Strauß pflücken wollte. Eva hat ein paar echt gute Bilder mithilfe von freelensing gemacht und mich daran erinnert, dass ich das auch mal ausprobieren wollte. Den Rest ihrer Fotos seht ihr bestimmt bald auf ihrem Blog, ich will gar nicht zu viel davon schon zeigen! Stattdessen seht ihr im nächsten Post analoge Bilder von mir.

Montag, 13. Juni 2016

Stocherkahnrennen



Jetzt werden sich vielleicht einige denken: "Hä, wasn das?!" Und so hätte ich vor einem Jahr wohl auch noch reagiert, aber jetzt kann ich euch voller Inbrunst sagen: Das Tübinger Stocherkahnrennen ist DAS Event im Sommersemester und es hat einen riesen Spaß gemacht zuzuschauen. Das Rennen gibts seit 1956 und es nehmen vor allem studentische Gruppen teil, wie meine Fachschaft, die den Kostümwettbewerb gewonnen hat, wie cool ist das denn?! Jedenfalls sollte ich wohl erstmal erklären was Stocherkähne überhaupt sind. Eigentlich sind sie wie lange, hölzerne Kanus. Nur dass man zur Fortbewegung nicht rudert, sondern jemand am hinteren Teil des Kahns steht, der einen langen Stab hat, mit dem er sich am Boden des Flusses abstößt.
Wir sind zum Glück schon 2 Stunden bevor das Rennen anfing, losgegangen und haben uns einen Platz auf der Neckarinsel direkt am Fluss gesichert. Schon zu dem Zeitpunkt waren soo viele Menschen da, die Bilder oben können das gar nicht richtig einfangen. Ich wollte nur einmal schnell aufs Klo und war eine Viertelstunde unterwegs, weil ich mich durch Massen von Menschen quetschen musste. Aber das wars auch irgendwie wert, weil der gesamte Tag einfach super schön und eine verdiente Auszeit vom Uni-Alltag war.
PS: Ich bin gerade erst wieder in Tübingen angekommen, weil ich übers Wochenende die wunderbare Eva besucht habe, omg! Mehr dazu im nächsten Post.

Montag, 23. Mai 2016

everyday college life II


(I) Tübinger Marktplatz. Man sieht, dass ich die Belichtungszeit nächstes Mal vielleicht etwas kürzer einstellen muss. (II) Die neue Aula unserer Uni. Mit Abstand das schönste Gebäude, aber leider hab ich dort nie Vorlesung. Manchmal lauf ich einmal quer durch, um schnell auf die andere Straßenseite zu kommen. (III) Sicht von der Neckarbrücke auf den Neckar. Das ist eine der besten Aussichten, die man in Tübingen bekommen kann. Besonders wenn die Sonne scheint, an den Geländern prall gefüllte Blumenkästen hängen, sehr viele Menschen auf der Mauer rechts vom Bild ein Eis essen und auf dem Neckar jede Menge Tretboote und Stocherkähne unterwegs sind.
Btw, diesen Donnerstag ist da das Stocherkahnrennen, was immer sehr spannend sein soll. Vielleicht nehm ich meine Kamera da mal mit.

Freitag, 13. Mai 2016

a big surprise




Stellt euch folgende Ausgangssituation vor: Luisa, Triz und Annika sind seit September und noch bis Juni in Australien. Julia ist daheim in Thüringen. Ich bin in Tübingen. Traditionell verbringen wir den Männertag immer zusammen. Wir wandern irgendwo hin oder schauen Filme oder machen super leckeres Sushi. Offensichtlich ging das dieses Jahr nicht. Dachte ich jedenfalls. Vor ein paar Wochen hatte ich meine Mitbewohnerinnen, die ihr im letzten Post ein bisschen kennengelernt habt, gefragt ob, wir nicht was zusammen machen wollen. Also haben wir uns dann an dem Tag spontan entschieden, in den Park in der Innenstadt zu fahren und dort ein entspanntes Picknick mit Nudelsalat, Obstsalat und Schokomuffins zu machen. Die Atmosphäre war so ausgelassen und das Wetter so schön, dass man einfach nicht anders konnte, als zufrieden und glücklich zu sein. Lara, Annelie und ich spielen also gerade eine packende Runde Phase 10, als es passiert. Auf einmal steht ein Mädchen mit Sonnenbrille am Rand unserer Picknickdecke und sagt: "Hey, kann ich mich zu euch setzen? Ich hab auch was zu essen dabei." Da ich nie kostenloses Essen und neue Bekanntschaften ausschlagen würde, war ich kurz davor "ja, klar!" zu sagen. Aber dann fällt mir auf, dass das Mädchen Jule verdächtig ähnlich sieht. Und auch genau wie sie klingt. Und dann merke ich nur, wie mir mein Gesicht total entgleitet, was echt ein komisches Gefühl ist. Meine ganze Reaktion passiert in so ungefähr 3 Sekunden, bis ich dann doch aufspringe und Jule umarme. Als sie dann sagt: "Ich hab noch eine Überraschung für dich" kann ich schon ahnen, was als nächstes kommt. Nämlich 3 lachende Freundinnen, die hinter einem Busch hervorspringen und von denen ich dachte, dass ich sie erst in einem Monat sehen werde. Ich stoße wahrscheinlich irgendeinen komischen Quiekslaut aus und für die nächste Minute umarmen wir uns, während mir Freudentränen aus den Augen kullern. Ich war sooo glücklich, ohne Scheiß.
Wir haben dann noch ein bisschen im Park gesessen, bevor ich eine kurze Stadttour gegeben habe. Wir sind zum Schloss hoch gelaufen und haben abends noch alle gemeinsam in einem wirklich guten Restaurant gegessen und Cocktails geschlürft. Nachts haben wir zu fünft in meinem 10m² Zimmer geschlafen, was bedeutet, dass der gesamte Boden mit Luftmatratzen belegt war. Und am nächsten Morgen haben wir gemeinsam gefrühstückt, bevor sie zu viert wieder los gefahren sind.
Ich kann schlecht beschreiben, wie es war, seine besten Freundinnen so unerwartet nach 8 Monaten wieder zu sehen (okay, außer Jule :D) Mein Auge hat gesehen, dass sie vor mir stehen und irgendwo in meinem Gehirn ist dieser Reiz auch angekommen. Aber gleichzeitig war ich mir soo sicher, dass sie noch in Australien sein müssen. Ich hab förmlich gespürt, wie die beiden Gedanken in meinem Hirn konkurriert haben, ohne Mist. Das wollte ich noch schnell schreiben, weil es auch so ein seltsames Gefühl ist, seinen eigenen Augen wortwörtlich nicht zu trauen. Eva out.

PS: wow, ziemlich lang geworden. Im nächsten Post zeig ich ein bisschen mehr von Tübingen und meiner Uni!