Montag, 20. Juni 2016

Evas im Quadrat sind am Start


Freitag, 10. Juli:
Ich, etwas genervt von der Tatsache, dass ich kurzfristig noch eine Exkursion hatte und deswegen erst später mit dem Zug losfahren kann, komme trotzdem heil in Germersheim an. Was nicht garantiert war, weil mein Anschlusszug am Stuttgarter Hbf ein anderes Gleis hatte und ich erstmal 5 min gebraucht habe, um das zu checken (haha). Eva holte mich vom Bahnhof ab und nachdem ich meine Sachen bei ihr einquartiert habe, gönnten wir uns eine "kleine" Pizza mit ihren Freunden. Nachts war noch eine Uni-Party in der Mensa, die wirklich lustig war. Die Atmosphäre zwischen den Studenten dort ist so familiär, weil  alle dasselbe studieren und man sich wahrscheinlich öfter über den Weg läuft. Das hat mir super gut gefallen.

Samstag, 11. Juli:
Am nächsten Morgen entstand Bild 1 & 2 oben, als wir zum überschwemmten Rhein gelaufen sind. Wie immer in letzter Zeit hat es danach angefangen zu regnen und wir sind schnell wieder heim gewatschelt. Nachmittags sind wir noch nach Karlsruhe gefahren, um uns die Stadt ein bisschen anzusehen und vor allem um zu essen. Das Schloss mitten in der Stadt war soo schön, dass ich meinen Film mit Fotos davon voll geknipst habe. Zurück in G-Town haben wir mit Freunden noch "Werwolf" gespielt, was ich bis dato null kannte. Genauso dumm hab ich mich auch angestellt *facepalm* 

Sonntag, 12. Juli:
Der Sonntag war dann entspannt. Frühs hab ich den Blumenstrauß auf der Wiese gepflückt, mittags haben wir mega gute chinesische Nudeln gekocht und danach noch Filme geschaut. Natürlich durfte auch abends das Schauen des Deutschlandspiels nicht fehlen. Bonus: Es war ein so süßes Baby mit dabei, mit dem wir so sehr zusammen gelacht haben, dass mein Bauch weh getan hat. 

Montag, 13. Juli:
Montag mittags sind wir dann, während es aus den Wolken geschüttet hat, als ob es nicht schon genug geregnet hätte, zum Bahnhof gelaufen. Ich war super froh, dass ich mal die Chance hatte, Eva richtig kennen zu lernen und ich freue mich schon darauf, wenn sie mich in Tübingen besucht. :)

Samstag, 18. Juni 2016

There's always more to come...



Wie ich schon im letzten Post erwähnt habe, war ich letztes Wochenende bei Eva in Rheinland-Pfalz. Nach 2 Jahren haben wir es endlich geschafft uns mal zu treffen, haha. Die Distanz zwischen uns hat sich seit letztem Herbst aber auch drastisch verringert, weil wir beide weiter in den Süden gezogen sind, um dort zu studieren. Logisch also, dass ich mal für ein Wochenende bei ihr vorbei schaue. Als wir am Samstag ein bisschen am Rhein entlang gelaufen sind, kamen wir auch an einer super schönen Blumenwiese vorbei. Dort sind ein paar Bilder entstanden und am nächsten Tag sind wir nochmal hin, weil ich noch einen Strauß pflücken wollte. Eva hat ein paar echt gute Bilder mithilfe von freelensing gemacht und mich daran erinnert, dass ich das auch mal ausprobieren wollte. Den Rest ihrer Fotos seht ihr bestimmt bald auf ihrem Blog, ich will gar nicht zu viel davon schon zeigen! Stattdessen seht ihr im nächsten Post analoge Bilder von mir.

Montag, 13. Juni 2016

Stocherkahnrennen



Jetzt werden sich vielleicht einige denken: "Hä, wasn das?!" Und so hätte ich vor einem Jahr wohl auch noch reagiert, aber jetzt kann ich euch voller Inbrunst sagen: Das Tübinger Stocherkahnrennen ist DAS Event im Sommersemester und es hat einen riesen Spaß gemacht zuzuschauen. Das Rennen gibts seit 1956 und es nehmen vor allem studentische Gruppen teil, wie meine Fachschaft, die den Kostümwettbewerb gewonnen hat, wie cool ist das denn?! Jedenfalls sollte ich wohl erstmal erklären was Stocherkähne überhaupt sind. Eigentlich sind sie wie lange, hölzerne Kanus. Nur dass man zur Fortbewegung nicht rudert, sondern jemand am hinteren Teil des Kahns steht, der einen langen Stab hat, mit dem er sich am Boden des Flusses abstößt.
Wir sind zum Glück schon 2 Stunden bevor das Rennen anfing, losgegangen und haben uns einen Platz auf der Neckarinsel direkt am Fluss gesichert. Schon zu dem Zeitpunkt waren soo viele Menschen da, die Bilder oben können das gar nicht richtig einfangen. Ich wollte nur einmal schnell aufs Klo und war eine Viertelstunde unterwegs, weil ich mich durch Massen von Menschen quetschen musste. Aber das wars auch irgendwie wert, weil der gesamte Tag einfach super schön und eine verdiente Auszeit vom Uni-Alltag war.
PS: Ich bin gerade erst wieder in Tübingen angekommen, weil ich übers Wochenende die wunderbare Eva besucht habe, omg! Mehr dazu im nächsten Post.